StopMotion-Filme im Unterricht erstellen lassen …

Jeder Film – wissen wir ja, …- besteht aus einer schnellen Abfolge einzelner Bilder, gängige Kinofilme zeigen meist 24 Bilder pro Sekunde, die unser Hirn dann in einen flüssigen Film übersetzt, bei weniger Bildern erkennen wir ein Ruckeln. Bei „Zeichentrick“ werden einzelne Standbilder zu bewegten Sequenzen zusammengelegt.

Ganz einfach lässt sich das mit Apps wie StopMotion (auch für Windows, Android etc.!) bewerkstelligen, mit denen man Bild für Bild aufnehmen kann und die diese automatisch in die richtige Reihenfolge bringt. Mit der Abspielgeschwindigkeit lässt sich herumexperimentieren, eine Musik in den Hintergrund legen, … die App ist im Wesentlichen selbsterklärend, die Schüler haben es fix heraus und beginnen ganz schnell mit kreativen Malereien in ihrem College-Block, die dann Bild für Bild erweitert und umgestellt werden.

Der StopMotion-Film stellt somit zunächst eine weitere Methode dar, deren didaktisch sinnvoller Einsatz sicherlich in allen Fächern an vielen Stellen denkbar ist.

Beispiele: In Chemie in der 9 haben meine Schüler am Ende der Reihe zu den Bindungstypen (Atom- und Ionenbindung) den Auftrag erhalten gruppenweise einen der beiden Bindungstypen in einem StopMotion-Film darzustellen. Hierzu hatten sie gute 60min Zeit, es war eine der seltenen Stunden, in denen sie vor lauter Motivation keine Zeit hatten für die 5-Minuten-Pause 🙂

In der darauffolgenden Stunde haben wir uns die Filme angesehen, jede Gruppe hatte den Auftrag die Filme der anderen Gruppen auf fachliche Richtigkeit hin zu bewerten, woraus wir eine Challenge gemacht haben … „Ich habe heute leider kein Atom für Euch!“.

Hier gibts ein paar sehenswerte Beispielfilme von Schülern der 9a/b:

In Erdkunde in der 7 waren Erkenntnisse über die Konvektionsströme im Erdinneren mit dem “Seafloorspreading“ und der Gebirgsfaltung in Einklang bringend darzustellen …

In den Fremdsprachen lassen sich kurze Comics oder auch Fotostorys erstellen, zu deren Einzelbilder die Geschichte gesprochen wird, Kurzgeschichten können animiert oder weitererzählt werden … 

Ist der Film fertig kann er einfach über die Funktion „Teilen“ an Documents übergeben und dann auf IServ abgelegt werden.

Das iPad in den Fremdsprachen

Aufnahmegerät

Zur Überprüfung und langfristigen Dokumentation der Aussprache, das Erstellen von Interviews, Dialogen oder Podcasts eignet sich die Aufnahmefunktion mit Hilfe zahlreicher kostenloser Apps (u.a. iMovie, Voice Record Pro, Spark Video, Tellagami, My Talking Avatar, Bossjock Jr etc.) insbesondere im Fremdsprachenunterricht.

Kreative Textproduktion

Neben Video- und Audiodateien lassen sich mit Apps (u.a. Comics, ComicBook! Balloon+ etc.) aus fremdsprachlichen Texten jedoch auch umgehend Comics oder Bildergeschichten erstellen.

Abspielen von Audio-/Videodateien

Aufgaben zum Hör- und Sehverstehen müssen nicht zentral abgespielt werden und können in Übungsphasen entsprechend des individuellen Lerntempos und der individuellen Fähigkeiten bearbeitet werden.

Wortschatzarbeit

Mit Hilfe zahlreicher kostenloser Plattformen bzw. Apps (u.a. Quizlet, Kahoot!, Socrative etc.) können Schülerinnen und Schüler bzw. Lehrer Vokabeln in klassischer und spielerischer Form lernen und überprüfen.

Das Nachschlagen unbekannter Wörter wird durch digitale Wörterbücher (u.a. PONS, dict.cc, leo.org etc.) erheblich erleichtert.

Grammatik

Zahlreiche Webseiten und Sprachlern-Apps (u.a. ego4u.de, englisch-hilfen.de, Duolingo, Busuu etc.) bieten kostenlose Möglichkeiten, Übungen zur Grammatik selbstständig durchzuführen und zu überprüfen. Individuelle Schwächen können durch das vielfältige, strukturierte Angebot gezielt gefördert werden.

Ebenso können Apps wie z.B. Explain Everything, Keynote oder Microsoft Power Point dazu verwendet werden, komplexe Phänomene der Grammatik zu veranschaulichen bzw. nachzuvollziehen.

Beispiel: Tellagami